FAQ

FAQ

10 Fragen, denen wir täglich begegnen.
10 Antworten für Sie auf einen Blick zusammengefasst.

Selbstverständlich beantworten wir aber auch alle Ihre Fragen jederzeit telefonisch – und am liebsten natürlich persönlich. Besuchen Sie uns doch in einer unserer Filialen. Wir freuen uns auf Sie!

1. Darf ich mir mein Sanitätshaus als gesetzlich Krankenversicherter selbst aussuchen?

Ja, selbstverständlich. Sie haben die freie Wahl des sogenannten „Leistungserbringers“, sprich, Sie können selbst das Sanitätshaus/den Orthopädietechniker auswählen und beauftragen

2. Benötige ich immer ein Rezept von einem Facharzt?

Nein, unsere Produkte sind generell nicht verschreibungspflichtig und somit frei verkäuflich.

3. Warum sollte ich Orthesen und Bandagen immer im Sanitätshaus kaufen und nicht im Discounter?

Im Sanitätshaus treffen Sie auf geschultes, fachlich ausgebildetes Personal, welches Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Hier können individuelle Fragen beantwortet und der richtige Umgang mit Bandagen oder anderen Hilfsmittel erklärt werden.

4. Ich benötige eine Gehhilfe. Welche Möglichkeiten stehen mir zur Auswahl?

Es gibt eine große Palette an Gehhilfen. Je nach Verordnung und natürlich in erster Linie nach Ihren individuellen Bedürfnissen und Bewegungsproblematiken finden wir gemeinsam die für Sie perfekte Lösung.

5. Brauche ich immer ein Rezept, wenn ich mir Einlagen machen lassen möchte?

Nein, Sie können jederzeit auch frei Einlagen in Eigenleistung erwerben.
Lassen Sie sich von unserem fachkundigem Personal beraten. Wir fertigen Ihnen dann Ihre persönlichen Einlagen.

6. Wie oft bekomme ich neue Einlagen verordnet?

Pro Kalenderjahr haben Sie Anspruch auf zwei Paar Einlagen.
Natürlich haben Sie die Möglichkeit sich bei einem erhöhten Bedarf jederzeit weitere Einlagen in Eigenleistung anfertigen zu lassen.

7. Ich habe eine akute Sportverletzung. Können Sie mir helfen oder muss ich zum Orthopäden?

Bei akuten Sportverletzungen sollte immer als erstes der Facharzt aufgesucht werden. Mit der vom Arzt ausgestellten Verordnung wird dann durch unser Fachpersonal gezielt das für Sie beste Hilfsmittel gefunden.

8. Was machen eigentlich Kompressionsstrümpfe?

Kompressionsstrümpfe erzeugen von außen Druck auf das Gewebe des umschlossenen Körperteils, um dessen geschädigtes Venen- oder Lymphsystem zu entlasten. Kompressionsstrümpfe gibt es mittlerweile in vielen, auch durchaus modernen Ausführungen.

9. Warum gibt es extra Kompressionsstrümpfe für Langstreckenläufer?

Kompressionsstrümpfe steigern die Leistung – das ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen. Bei Läufern wirken die Kompressionsstrümpfe etwas anders: die Strümpfe üben beim Tragen zwar auch Druck auf die Arterien aus, gleichzeitig entspannt sich die Muskulatur aber rund um die Arterien, sodass sich diese weiten können und mehr sauerstoffreiches Blut in die Muskulatur befördern können. So entstehen weniger Schmerzen in den Muskeln, die Leistung steigert sich. Darüber hinaus verkürzt sich die Erholungszeit nach einem langen Lauf, wenn Kompressionsstrümpfe getragen wurden. Auch kleinere Muskelrisse werden durch das Tragen verhindert.

10. Ich leide unter Inkontinenz. Welche Hilfsmittel können mir meinen Alltag erleichtern?

Wir führen eine Vielzahl an Versorgungsmöglichkeiten um mit dieser, den Alltag doch sehr einschränkenden Problematik, umzugehen.

 

Gerne beraten wir Sie ausführlich und selbstverständlich diskret über die für Sie sinnvollsten Varianten.

Kommen Sie gerne vorbei oder rufen Sie uns an.

Freiham bei München Olching bei München Giesing in München